181

Es sind die letzten Momente von George Lucas' "Krieg der Sterne" (1977): Die Rebellen sind im Anflug auf den entscheidenden kritischen Punkt des Todessterns. In den Cockpits leuchten simple Vektorumrisse der Umgebung, die die Piloten bei seinen Manövern unterstützen sollen - ein abstrahiertes Abbild der unmittelbaren Realität. Die digitale Rekonstruktion als Stellvertreter der Wirklichkeit: So nahe liegen Simulation und Realität zusammen. Die Wirklichkeit, dargestellt als über Maschinen bedienbare Simulation, ist längst von Science Fiction zur Realität geworden - in Form von GPS-Assistenten, Einparkhilfen, Autopiloten und visualisierenden Operationshilfen. Dabei kommt oft der virtuellen Version mehr Bedeutung zu als der ihr zugrundeliegenden Realität.

168Kane & Lynch 2: Dog Days (2010)

This post is an entry into Critical Distance's Blogs of the Round Table January 2012 on the theme of 'Being Other'; it follows up and expands on my original article in German.

175Joyce, Burroughs, Kafka

Launiger Artikel auf Telepolis: Durch das Auslaufen der Verwertungsrechte werden 2012 die Werke von James Joyce gemeinfrei. Das ist insofern eine Erleichterung, als Joyces Erben üble Parasiten am Werk ihres Vorfahren sind, die schon mal öffentliche Lesungen aus Copyright-Gründen absagten. Unter dem Titel "Finnegans Quake" schreibt Peter Mühlbauer von den Plänen des Literaturprofessors Sean Latham, der vorhat, gemeinsam mit seinen Studenten "Ulysses" als Computerspiel herauszugeben - vor allem, um die Joyce-Erben so richtig zu ärgern.

171Cunt, Twin Hobo Rocket, Super Meat Boy

164Living the good life in Dog Days

163

Videogame (das):

Ein Computerspiel (in der Umgangssprache teilweise als Game bezeichnet, vom englischen game für Spiel) ist ein interaktives Medium; ein Programm auf einem Computer, das einem oder mehreren Benutzern ermöglicht, ein durch implementierte Regeln beschriebenes Spiel zu spielen. (Wiki)

Tourismus (der):

„Tourismus ist die Gesamtheit der Beziehungen und Erscheinungen, die sich aus der Reise und dem Aufenthalt von Personen ergeben, für die der Aufenthaltsort weder hauptsächlicher und dauernder Wohn- noch Arbeitsort ist.“

– Tourismuswissenschaftler Claude Kaspar (Wiki)