Der Hipster-Guide: Gaming

635

Musiknischenauskennerei, Streetwear-Label-Erkennen und Obskure-Serien-im-Original-Schauen reicht heutzutage nicht mehr aus, um im urbanen Hipster-Pfauenbewerb die Oberhand zu behalten. Um sich also im Kampf um die bleeding edge der Gegenwartsrezeption behaupten zu können, bietet sich für den Hipster von Welt im Medium Videospiel eine perfekte Nische: Ein Medium, das allgemein vom Mainstream als trivial und infantil verschmäht wird, aber zugleich in einem quietschlebendigen Underground ernsthaft daran arbeitet, das Leitmedium des kommenden Jahrhunderts zu werden - wenn das mal keine perfekte Ausgangssituation für gepflegtes "I was a gamer before it was cool" ist, dann weiß ich auch nicht.

Blöd ist nur eins: Das Medium ist beängstigend riesig, wild wuchernd und verlangt im schlimmsten Fall stunden-, was sag ich, jahrelange Einarbeitungszeit, die man sich lieber mit dem Auswendiglernen des aktuellen All Gone vertreiben will. Was also tun? Keine Angst - Rettung naht: Mit dem folgenden Hipster-Guide hilft Videogametourism verlässlich dabei, auf Parties oder Vernissagen mit Underground-Gameswissen zu glänzen, ohne dem unsexy Nerd-Lifestyle zu nahe zu kommen. Auswendig lernen, mix & match, locker lässig in Gespräche einfließen lassen - und sich am Gaming-Hipster-Street-Cred erfreuen. 

Disclaimer: Es besteht durchaus die Gefahr, von echten Auskennern enttarnt zu werden. Für diesen Fall bitte die Rubriken "Geordneter Rückzug" und "Conversation Stoppers" besonders genau studieren. 

Conversation Starters

"Farmville? Von wegen: Cow Clicker. Ist alles Hirnchemie, Baby, seien wir mal ehrlich."

"Auch unsympathische Menschen können gute Künstler sein. Ich sag nur: Caravaggio. Und Phil Fish."

"Der Sound hier erinnert mich an Hotline Miami. Aber nur halb so geil."

"Ja, ich hab früher auch Angry Birds gespielt. Aber nur, um Rovio im Kampf gegen Zynga zu unterstützen."

"Das MoMA in allen Ehren, aber die Auswahl der Spiele ist ja wohl total danebengegangen."

Kontroversielle Einwürfe

"Ich weiß nicht, seit Ludum Dare so erfolgreich ist, kommt auch nichts richtig Interessantes mehr dabei raus."

"Tut mir leid, aber Notch ist eben nicht mehr Indie."

"Day Z mag ja ganz nett sein, aber ich spiel lieber weiter Rogue Survivor."

"Was vor 20 Jahren Tarantino gemacht hat, schafft heute höchstens Suda51."

"Naja, ich hab eben schon seit Jahren kein Spiel mehr gespielt, das nicht höchstens in Beta war."

"Wie Anna Anthropy sagt: Wir sind alle Gamesdesigner. Irgendwie."

"Gamification, my ass."

"Mit Diablo 3-Farming und Hartz IV kann man wenigstens die Miete bezahlen ... haha, war nur'n Scherz."

Versöhnliches

"Na gut, aber besser als Shadow of the Colossus wirds sowieso nicht."

"Du kommst eben von der Konsole. Das ist einfach was anderes."

"Immer noch besser als Call of Doofy."

"In zehn Jahren ist das alles überstanden. Das sind nur Kinderkrankheiten."

Amouröses Vorspiel

"Ahh, MDMA ... Gehen wir noch zu mir und chillen wir ein wenig zu Dyad?"

"Ich zeig dir einen Strand, den du nie mehr vergisst, Esther."

"Wie wär's mit ner Runde Strip Puzzle Bobble?" 

Geordneter Rückzug

"Ich sag ja nicht, dass alle Mainstreamgames Scheiße sind. Ich will halt einfach nur mehr."

"Lies einfach mal, was Ian Bogost zu genau diesem Thema gesagt hat. Dann reden wir weiter."

"Ich? Nein, ich spiel EVE Online nicht mehr. Ich betrachte mich dabei eher als Historiker Schrägstrich Mediensoziologe."

"Seit ich MAME am Handy habe, komme ich kaum noch zu aktuellen Spielen. Ich spiele sowieso nur mehr Chrono Trigger und Nethack."

Conversation Stoppers

"Solange das Medium so balkanisiert ist, erübrigt sich jede Diskussion."

"Das hat doch alles schon Huizinga gesagt."

"Ich beschäftige mich jetzt sowieso eher mit Brettspielen."

"Dwarf Fortress."

Ausgestattet mit diesen Informatoiden sollte zumindest ein oberflächlich handfestes Gaming-Hipstertum kein Problem mehr sein. Und nicht vergessen: Games sind das Medium der Zukunft - jetzt ist deshalb genau der richtige Zeitpunkt, hier sein Hipstertum einzuüben. Weiterführende Hipsterei in den Kommentaren willkommen.

Tags: 

Kommentare

Für eine Auflockerung des Gesprächs:

"Ich hasse Porzellan."

"Weißt du noch, als Ben Kuchera dachte DotA sei ein Akronym? Haha." 

Als Konter:

"Deine Mutter hat Maria Whittaker auf dem Barbariancover gedoubelt."

 

Ich beim Lesen dieses Textes:

Hm.
Ahjoa.
Achje.
Wo ist Dwarf Fortress?
Hm.

Ok. Das sag ich ja auch immer.
Hm.
Öhm… das war der, oder?
Kein Dwarf Fortress?
Naja.

Hihi.
Kein obskures Stück IF? Nunja.
Hm.
Aber wie kann man nur Dwarf Fortress vergessen?
Soso.
Ich muss gleich mal mit "Dwarf Fortress!" kommentieren, geht ja gar nicht!
Ahjoa.
Dwarf Fortress.

*wegschmeiß vor Lachen*

 

 

[...] Der Hipster-Guide: Gaming games "it dem folgenden Hipster-Guide hilft Videogametourism verlässlich dabei, auf Parties oder Vernissagen mit Underground-Gameswissen zu glänzen, ohne dem unsexy Nerd-Lifestyle zu nahe zu kommen." [...]

Nicht schlecht, aber ich beschäftige mich grade eher mit Brettspielen.

 

<3

Dennis, ich versteh dich voll, ich fand Brettspiele auch mal recht interessant; im Moment find ich aber die traditionellen ludo-sozialen Praktiken der Hopi-Indianer faszinierender, ehrlich gesagt.

Das, und, das obligate: "Not for TREND. Not for CORPORATE ATTITUDE. Not for STONER. Only true DOOM-MURDER HEADS."

(Danke Rainer, musste ja alles mal gesagt werden.)

Originalzitat aus einem Seminar: "Mein Lieblingsspiel ist zurzeit Knete. Ich spiele es mit meinem dreijährigen Sohn." :)

Großartig! Musste sehr lachen. 

[...] Der&nbsp;Hipster-Guide: Gaming&nbsp;beseitigte alle Unklarheiten. [...]

Neuen Kommentar schreiben

URL