The Games That Never Were: Gene Wolfe's "Urth of the New Sun"

444(c) Bruce Pennington

Stagnation, Aufgewärmtes, Sequels: Wer sagt, dass es bei Games nicht noch Platz für revolutionär Neues, für Unerwartetes, Abwegiges oder schlicht: das Unmögliche geben darf? The Games That Never Were ist ein Gedankenexperiment: Spiele, wie es sie nie gegeben hat und so auch wohl nicht geben wird. Nummer eins auf meiner Wunschliste: Ein First-Person-Explorer im Universum des besten unbekannten SF-Autors der Gegenwart.

Eine bedrohlich fremd-vertraute Landschaft, eine Welt, so weit in der Zukunft, dass sie wieder ins Archaische abgeglitten ist, eine Handlung, die sich verzweigt, den Leser verwirrt und zum Interpretieren auffordert, und als Held ein unzuverlässiger Erzähler, der sich eines unfehlbaren Gedächtnisses rühmt, aber dem Leser nur die halbe Wahrheit erzählt: Willkommen in der Welt der Neuen Sonne, wo nichts so ist, wie es scheint.

Nein, mein Traumspiel wäre kein MMO oder RPG in dieser Welt, und auch Action-geladene Schlachten gibt Gene Wolfes Vorlage, die Tetralogie "The Book of the New Sun",  nicht her. Ich geb's zu: Mein Traumspiel wäre das Kind zweier Nischen, die als Schnittmenge möglicherweise exakt nur mich selbst ergeben würden: die hoch literarische, doppelbödige Science Fiction des genialen Gene Wolfe einerseits und die freie, meditative Erforschung einer digitalen Welt, wie sie Dan Pinchbeck in Dear Esther oder bald wohl in Everone's gone to the Rapture perfektioniert.

445

Die Handlung der Bücher folgt Severian, einem Schüler der Gilde der Folterer, in eine archaisch anmutende Welt der fernen Zukunft. Fast alle technischen Errungenschaften gehören einer lange versunkenen Zeit an und die Menschheit lebt in einer komplexen feudalen, mittelalterlich-frühneuzeitlichen  Sozialordnung, während die Sonne schwächer und schwächer wird. Wolfe enttäuscht konsequent alle, die simple Handlungsstränge, große Schlachtgemälde oder einfache Charaktere erwarten würden. Vielmehr liest sich der in der Ich-Perspektive verfasste Lebensbericht Severians wie eine Mischung aus Hermann Hesses "Glasperlenspiel", den phantastischen Miniaturen eines Jorge Luis Borges und dem Detailreichtum eines Thomas Pynchon. Die Handlung, die mit philosophischen Einschüben, märchenhaften Mythen aus der technologischen Vergangenheit und sogar einem allegorischen Theaterstück (!) versetzt ist, ist mehrfach verrätselt und stellt den Leser vor faszinierende Aufgaben - Aufgaben, die sich so auch dem Spieler stellen würden.

Gene Wolfe's Urth of the New Sun wäre ein First-Person-Explorer in der Art eines Dear Esther, ein interaktives Beinahe-Hörbuch, in dem seltene Actioneinlagen und Dialoge von stundenlangem Wandern und Erzählen aus dem Off unterfüttert wären, im Idealfall von einem Erzähler, der ebenso intelligent auf den Spieler reagiert wie jener von Bastion. Zu wenig Spiel für die meisten, ich weiß, doch dem aufmerksamen Beobachter und Zuhörer erschlösse sich nach und nach die Differenz zwischen dem, was ihm erzählt wird, und dem, was er selber beobachtet. 

Urth of the New Sun wäre ein Mind-Game, ein Adventure oder Puzzler, bei dem sich die Lösung der vielen Rätsel nicht in Achievements oder einem Levelaufstieg, sondern nur im Spieler selbst, als plötzliche Erkenntnis eines bisher verborgenen Zusammenhangs ergibt. Ein Kunststück, das übrigens auch den Wiederspielwert enorm steigern würde: Wie Gene Wolfe in einem Brief an Neil Gaiman definierte: "My definition of good literature is that which can be read by an educated reader, and reread with increased pleasure." Wer Wolfes Bücher gelesen hat, beginnt sie oft gleich ein zweites Mal - erst nun ergeben Passagen Sinn, die beim ersten Lesen noch missverständlich waren.

Urth of the New Sun wäre ein Mind-Game, ein Adventure oder Puzzler, bei dem sich die Lösung der vielen Rätsel nicht in Achievements oder einem Levelaufstieg, sondern nur im Spieler selbst ergibt

Es wäre eine bizarre Welt, in der sich der Spieler, begleitet von Severians Erzählung aus dem Off (Traumsynchro: Kiefer Sutherland im heiseren Flüsterton!), durch die Erinnerung des Folterers bewegt. Wie im Buch braucht es eine zweite Ebene der Interpretation; Severian erzählt in den Worten seiner Zeit, die einen anderen Blick auf die Welt bedingt als jene des Lesers. Nur indirekt, im Buch durch Beschreibung, im Spiel anschaulicher, eröffnen sich dem idealen Spieler andere Zusammenhänge, lösen sich die Rätsel, die der Text aufgibt, durch plötzliche Erkenntnisse: Die "Zitadelle", in der Severian seine Jugend verbringt, ist wider Erwarten eigentlich kein Gebäude, sondern ein gewaltiges, gestrandetes Raumschiff, einzelne Charaktere sind auf den dritten oder vierten Blick garantiert nicht menschlich und manche Handlungsdetails widersprechen ausdrücklich dem, was Severian in seiner Erzählung behauptet. Diese Aha-Erlebnisse zu haben, diese verborgene Schicht einer zweiten Wahrheit abseits des Erzählten zu verstehen, wäre eine Herausforderung, die in Zeiten von Achievements und konstanten On-Screen-Feedbacks fast nur im Kopf des Spielers stattfände.

Man könnte befürchten, dass ziemlich viel verbissenes Grübeln gefragt wäre, doch Wolfes Genie sollte sich auf ins Spiel übersetzen lassen: Es ist nicht nötig, ALLES zu verstehen, sondern optional - auch Dear Esther besticht als "offenes Kunstwerk" durch die Übereinanderlegung von Text und Erleben, ein Element, das in Spielen bisher so gut wie gar nicht erforscht ist. Thirty Flights of Loving, jenes nur 20 atemlose Minuten lange Tarantino-Thrillerchen, geht in eine interessante Richtung auf diesem Weg, und Nathan Grayson von RPS hat in seinem Artikel dazu ebenfalls etwas Relevantes zu sagen: 

The other benefit of leaving stories just open enough is a certain sense of mystique and possibility. I don’t know everything about the world, and that’s the point. My brain fills in the gaps of what it perceives as this giant, fully fleshed out place. ... We like stories and patterns. So we seek them out even where they may not be fully formed – or even exist at all.

446

Urth of the New Sun wäre ein Spiel, das die Diskussion um "Fun" und wohl auch jene um "not-Games" in Schwung bringen würde; ein Mammutprojekt, in dem im besten, völlig unwahrscheinlichen Fall die Grafikpracht und Größe eines Skyrim mit der Atmosphäre eines Journey oder Dear Esther verschmelzen würden, und all das vor dem perfid verschlossenen Rätselgenie eines genialen Erzählers, der seinen Lesern nicht nur viel abverlangt, sondern auch alles zurückgibt.

"We believe that we invent symbols. The truth is that they invent us; we are their creatures, shaped by their hard, defining edges. When soldiers take their oath they are given a coin, an asimi stamped with the profile of the Autarch. Their acceptance of that coin is their acceptance of the special duties and burdens of military life--they are soldiers from that moment, though they may know nothing of the management of arms. I did not know that then, but it is a profound mistake to believe that we must know of such things to be influenced by them, and in fact to believe so is to believe in the most debased and superstitious kind of magic. The would-be sorcerer alone has faith in the efficacy of pure knowledge; rational people know that things act of themselves or not at all." 

 

 
Vielleicht wird sich das Medium Games noch dazu aufschwingen, solche Abenteuer zu ermöglichen. Bis dahin bleibt dies mein Spiel, das niemals war - und wohl auch niemals sein wird. 

Kommentare

mit welchem buch soll ich starten?

hah! SO krieg ich dich also dazu, das mal zu lesen. ich hatte dich ja schon vor jahren mal damit beschwafelt. :-)

start hier: http://www.amazon.de/Shadow-Claw-First-Half-Book/dp/0312890176

thx! :)

echt, hast?

This article caught my eye since I'm a huge fan of Gene Wolfe and his "Sun" books. Of course, I had to read this with Google Translate, but I think I understand your main points and I agree with most of them. Although it's doubtful any publisher would finance a contemplative open-world RPG such as the one you describe, it is certainly something to wish for. Perhaps someday an enterprising modder will create the "Urth" Wolfe envisioned, replete with all the lonely wandering and allegorical encounters that characterize his storytelling.

Endlich wieder ein interessanter Beitrag abseits der Ingame-Photografie :). Du hast mein Interesse (sowohl an den Büchern als auch an deinem Traum-Spiel) geweckt.

Oh, ich habe den Artikel im Namen vergessen.

hi der gast,

ja, mit in-game-fotografie gehts zu ende, ich will ja auch nicht dauernd dasselbe machen. ;-) das wochenfeature bleibt einstweilen, aber dafür gibts bald wieder ganz anderes, auch von geschätzten gästen. stay tuned!

und das buch ist wirklich empfehlenswert. das spiel wird wohl eher ein luftschloss bleiben. cheers, und danke für die geduldige treue ;)

r

 

Following a discussion on one of Anthemios' pictures that was inspired by these books, I just had to order. Nice to read this article while I'm waiting for these books to arrive even if I've skipped some sentences that started as if they'd contain spoilers. I'll be back here after I finish the books. 

Cool idea to do this though, thinking about games that never were. Gets one thinking.

Mein Kommentar hier verschwindet immer wieder... ???

server-trouble! ich hoffe, das wird bald wieder alles klappen, sorry wegen der unannehmlichkeiten.

 

ich versuch es nochmal: das sollte sich doch machen lassen, mit ein paar skyrim moddern, designern und kickstarterfinanzierung

so, die serverprobleme sind hoffentlich beigelegt, jetzt bekomm ich gelegenheit, dir zu antworten (du meinst es wohl ernst!): prinzipiell wär das vielleicht sogar in kleinem umfang machbar, allerdings zeigen sogar relativ kleine projekte wie dear esther, dass da verdammt, verdammt viel arbeit und know-how gefragt sind. dazu ist wolfe - hast du schon mit lesen begonnen? - zugegeben nicht der zugkräftigste autor, zu intellektuell, zu versponnen, zu wenig massentauglich. alles steht und fällt in diesem zusammenhang mit der qualität, sowohl grafisch als auch von den sprechern. kurzum: aufwand enorm, (zahlendes) publikum vernachlässigbar klein.

 

ich glaube, die New Sun bleibt zwischen Buchdeckeln. aber gut, dass es sie da gibt.

Ich les es noch nicht, weil es irrsinnig schwer zu bekommen ist. aber mein buchhändler hat schon bestellt. ;)

Die Frage ist, wie perfekt muss man es machen. Ein Sprecher reicht (Bastion...), der sollte halt was können. Und graphisch müsste man auf einen baukasten wie z.b. Skyrim zugreifen und relativ simpel bleiben. So eine Demo produzieren und Leute davon begeistern, bzw. Förderung dafür bekommen. Gibt es denn keine Förderung, keine Mäzene für Games? Es müsste halt jemand sein, der in das Entstehen einer Kunstform investieren will, dann macht auch eine verkopfte Geschichte von einem versponnenen Autor Sinn...

Ich grübel wirklich nach, wie man sowas angehen könnte...

[...] Wolfe, sowohl Idol als auch Lehrmeister für den jüngeren Autor, einmal in einem Brief zu Gaiman gesagt hat: „My definition of good literature is that which can be read by an educated reader, and reread [...]

Neuen Kommentar schreiben

URL
Aktualisieren Geben Sie die Zeichen ein, die Sie im Bild sehen.
Type the characters you see in the picture; if you can't read them, submit the form and a new image will be generated. Not case sensitive.  Switch to audio verification.