Lean forward, lean back: Play!

494

Dishonored ist einer der am heißesten erwarteten Titel des Jahres. Große Hoffnungen setzt die Spielergemeinde vor allem in das offene Spieldesign, das verschiedene Lösungsansätze und kreative Vorgehensweisen in der Fantasy-Steampunk-Rachesaga ermöglichen soll. Hoffentlich freuen wir uns aber nicht zu früh, denn Julian Roby von Arkane berichtet Erstaunliches von den Playtests zu Dishonored:

People would just walk around. They didn’t know what to do. They didn’t even go upstairs because a guard told them they couldn’t. They’d say “Okay, I can’t go upstairs.” They wouldn’t do anything.

Die Lösung des Entwicklers für den hoffnungsfrohen Steampunk-FPS-Hybriden, der in Kürze erscheint? Es wurden in den Levels besonders auffällige Hinweise angebracht, wie die Spieler denn das sich stellende Problem lösen könnten - so konnten auch die vielen Testspieler, die angesichts der nicht ausdrücklich gezeigten "richtigen" Herangehensweise überfordert waren, ihr gewohntes Erfolgserlebnis feiern. Auf die Idee, in der Open-World-Sandbox von Dishonored selbst durch Beobachtung oder schlichtes Ausprobieren voranzukommen, waren viele der Spieletester schlicht nicht gekommen. Kein Wunder: Moderne Blockbuster - und ein solcher will Dishonored werden - geben sich alle Mühe, in ihren Spielern durch Tutorials, Hint-Systeme und  möglichst große Eindeutigkeit nur ja keinen Frust aufkommen zu lassen.

Denn merke: Ein Spiel MUSS Spaß machen.Und Spielspaß, vor allem bei potenziellen Blockbustern, stellt sich hauptsächlich dann ein, wenn an keinem Ort intellektuelle Überforderung besteht. Level- und Rätseldesign, so das ungeschriebene Credo auf dem Weg zum Massenerfolg, sollten selbst den DAG, den dümmsten anzunehmenden Gamer, nicht überfordern - wenn der nämlich wegen zu hohen Anspruchs keinen Spaß hat, könnten ja Metascore und Verkaufszahlen leiden. 

493Do whatever this man says, indeed

Es ist daher wohl kein Zufall, dass sich besonders die größten aller großen Spiele, vor allem die Militainment-Serie Call of Duty, die meiste Mühe geben, ihre Spieler nicht intellektuell zu überfordern. "Do whatever this man says": Die Aufforderung, die man im ersten Akt erhält, sagt eigentlich schon alles, ebenso wie die Tatsache, dass die KI-Kollegen unter Umständen schon mal ganz alleine weiterspielen, wenn man als Spieler auch von diesem Minimum an Hirnaktivität überfordert sein sollte - kein Wunder, dass John Walker von RockPaperShotgun Modern Warfare 3 und seine bombastischen Lookalikes aus diesen Gründen als "un-games" bezeichnet.

Es wäre wohl zu billig, für dieses ahnungslose Verweigern des grundsätzlichen Spieltriebes - was geht? - hier dem Früher-war-alles-besser-Reflex aller alten Säcke ever zu folgen, aber ganz ohne diesen Seitenhieb auf die Moderne und ihr fatales Schielen auf den größtmöglichen Markt geht es nicht. Spiele, je größer, desto eher, sind seit jeher bemüht, die Hürden zwischen ihren Spielern und dem Spielspaß einzureißen und ihnen nur ja keine Knüppel zwischen die Beine zu werfen - der Kunde ist schließlich König.

Das war nicht immer so, wie auch kürzlich Chet Bolingbroke, jener Mann, der als Spielearchäologe alle Computerrollenspiele seit 1979 spielt, bestätigte:

What we've lost is the investment of any real intellectual effort on the part of the player. Older games forced you to make maps, record quests, record exhaustive notes, and solve puzzles. Newer games give you quest pointers and describe in excruciating detail exactly where you need to go and what you need to do when you get there. I don't even understand why there are so many walkthroughs for Skyrim since the game gives you a living walkthrough as you progress.

Freilich sollte man hier nicht in die Nostalgiefalle tappen: Nicht alles, was der Bequemlichkeit dient, ist schlecht; nicht jede Härte ist Absicht, und  der berühmte vergessene Schraubenzieher in Hitchhiker's Guide to the Galaxy geht auch heute nicht als besonders anspruchsvoll, sondern nur mehr als Designfehler durch: Wer im Infocom-Adventure zu Beginn des Spiels einen Schraubenzieher nicht mitnahm, hatte Stunden später beim Finale keine Chance - autsch.
 
497Dark Souls: Hurt me plenty

Sackgassen und grausamen Zeitdiebstahl zu vermeiden ist das eine - den Spieler wie ein Kleinkind an der Hand zu nehmen und möglichst bruchfrei mit Spaßendorphinen zu überschwemmen das andere Extrem. Da erscheint es nur logisch, dass angesichts der modernen Furcht vor dem abschreckenden Unfun eine neue Welle von besonders harten Spielen die Rückkehr zum Masochismus und die neue Härte feiert. Dark Souls, das von Slate-Autor Michael Thomsen erst heuer nicht zuletzt wegen seiner Weigerung, dem Spieler entgegenzukommen, als seelenlose Lebenszeitverschwendung angeprangert wurde, erntete im Gegenzug dafür von Brainy Gamer Michael Abbott nicht zuletzt wegen seiner Unbarmherzigkeit das ehrfurchtsvolle Prädikat, als "Dojo of the Soul" fungieren zu können - ein maximaler Kontrast.

 
Ist das also nur wieder Casual vs. Hardcore, oder, theoretischer gesprochen: ein Bruch zwischen "Lean forward"- und "Lean back"-Medien? Traditionellerweise zählen Spiele zu den "lean Forward"-Medien, im Gegensatz zu "passiveren" Medien wie TV oder Radio. Die Unterscheidung lässt sich allerdings auch hervorragend innerhalb des Mediums anwenden.
 
Vielleicht wäre es daher Zeit, eine grundlegend andere Unterscheidung zur Annäherung an das Feld anzudenken: Ein Teil der Gamer spielt ausschließlich, um sich angenehm zu zerstreuen - als Kontrast zum täglichen anstrengenden Leben, zur Entspannung, zur unmittelbaren Gratifikation. Der gewohnheitsmäßige Bejeweled-Junkie zählt ebenso hierher wie alle Facebook-Farmer - also klassisches "Casual", das von der 1337 "hardcore"-Crowd belächelt wird.
 
Ist das wieder nur Casual vs. Hardcore? Lean forward vs. Lean back?
 
Aber ätsch: Auch jene Call-of-Duty-Teens, die sich Jahr für Jahr durch die immer unspielhafter werdenden Materialschlachten des Militainments bomben und fünf Stunden Deathmatch quasi zur Entspannung per Muskelgedächtnis absolvieren, wollen nicht unbedingt durch Unvorhergesehenes oder Überraschungen wie plötzlich notwendigen Hirngebrauch überfordert werden - von Diablo, das seinen Erfolg nicht zuletzt diesem fieberhaften Dämmerzustand zwischen Flow und Zwang verdankt, will ich hier nicht unbedingt wieder anfangen. Beide Gruppen, das selbst sich stolz so nennende Hardcore- und die traditionell auf infantile Abgrenzungsgefechte keinen Wert legende Casual-Publikum, vereint eines: Der Zustand, den das Spielerlebnis auslösen soll, ist sowohl hier wie da einer des Zeitvertreibs, des Flows, der angenehmen Zerstreuung ohne große Brüche.
 
Das ist selbstverständlich völlig legitim.
 
496Darksiders 2: Kämpfen und Klettern im Flow, Puzzlen konzentriert

Natürlich sind Spiele aber auch oft mehr als nur Zerstreuung. Das Gegenteil zur Zerstreuung ist - Sprachphilosophie ahoi! - die Sammlung, hübsch befremdwortet: die Konzentration. Nicht, dass das Spielerlebnis hier eines von dauernder Über-, aber doch eines von Forderung ist: Es gilt, bewusst nicht-triviale Entscheidungen zu treffen, die unter Umständen auch nicht erfreuliche Konsequenzen haben. Schlüsselwörter hier wären "bewusst" und "nicht trivial" - ein Headshot in de_dust braucht zugegeben Konzentration, wird aber, Skillz vorausgesetzt, wohl eher aus dem Bauch als aus dem Bewusstsein erzielt.

 
Von Strategieklassikern wie Civilization über The Walking Dead bis zu Puzzle-Spielen in der Tradition von Myst reicht die Palette jener Spiele, die ihre Spieler auch mal bewusst zum Anhalten zwingen, sie hinterlistig herausfordern oder mit Frustration deren Ehrgeiz wecken wollen. Kreatives wie Minecraft oder Obskures wie Dwarf Fortress zählen ebenso zu dieser Gruppe wie Terry Cavanaghs Puzzle-Folterkammer VVVVV oder Experimentelles wie Dear Esther oder Day Z.
 
Zur Klarstellung: Beide Varianten - Zerstreuungs- und Konzentrations-Spiele - sind essentieller Bestandteil des Kulturgutes Games. Es ist de facto unmöglich, einzelne Spiele ganz der einen oder der anderen Gruppe zuzuordnen - immerhin ist ja auch das Flow-Erlebnis ein Zustand der Konzentration, allerdings einer, der durch seine bruchlose, unbewusste und fast meditative Geisteshaltung gekennzeichnet ist.  Es braucht aber meist eine Prise von beidem, vom Anspruch, konzentriert Entscheidungen zu treffen einerseits und von der angenehmen Freude am bloßen spielerischen Tun andererseits, um großartige Spielerlebnisse zu ermöglichen. 
 
495"Bioshock Infnite": Der 1999-Mode soll's allen recht machen

Um auf Dishonored zurückzukommen: Es ist und bleibt wohl eine Frage des Geschmacks, ob man sich von Arkanes hoffnungsfrohem Blockbusteranwärter mehr Zerstreuung oder Konzentration erwartet - den Spieletestern war's offenbar zu anstrengend, weshalb nun wohl ein Kompromiss ansteht, der anspruchsvolleren Spielern den Spaß am Selber-Tüfteln verwässert.

Eine mögliche Variante, beide Zielgruppen zufriedenzustellen, stellte ein anderer großer Hoffnungsträger, Bioshock Infinite, vor Monaten in den Raum: Der angekündigte "1999-Mode" des Titels soll der ewig über den Mainstream und den Verfall der Gamessitten jammernden Oldschool-Meute den Wind aus den Segeln nehmen, während zugleich im "normalen" Spiel auch der weichgespülteste Gelegenheits-Gamer von heute nicht in seinem handwarmen Flow gestört wird.

 
Ups - das mag jetzt vielleicht etwas tendenziös und polemisch geklungen haben. Entschuldigung: Das war Absicht.
 
 
Autor: 
Tags: 

Kommentare

Die Dishonored-Handreichung deprimiert mich gerade mehr, als es mir lieb sein kann. (Alter-Sack-Syndrom? Vermutlich, auch wenn man es nicht gerne zugibt.) Aber ich denke, du bist da einer Sache auf der Spur; die alte Hardcore- vs. Casual-Dichotomie wurde - zu Recht - schon oft genug zu Grabe getragen, aber sie ist ein ziemlicher Widergänger. Entschuldige aber, wenn ich hier auf einen anderen Aspekt abziele.

Wenn ich Bedauern verspüre darob, dass Dishonored Rettungsschirme einbauen muss, dann hat das, denke ich, nicht (nur) mit einem fehltgeleiteten Elitimismus oder gekränkter Nostalgie zu tun. Das Bedauern ist tatsächlich eher das, das Michael Abbott an anderer Stelle zum Ausdruck gebracht hat: Er wollte in einer seiner Lehrveranstaltungen den Studierenden die Geschichte des Computerspiels näherbringen - aber musste dann feststellen, dass gewisse Spiele (in seinem Fall insbesondere Ultima IV) nur noch ungeheuer schwierig zu vermitteln sind an die "Nachgeborenen". Bei Dishonored scheint mir da ein ähnlicher Fall vorzuliegen: Bedauerlich ist nicht in erster Linie, dass wir wehleidigen Greise das Spiel "verwässert" bekommen, sondern auch, dass die Entwickler sich gezwungen fühlen, ältere Design-Philosophien aufzugeben anstatt sie an jüngere Spieler zu vermitteln. Ich kann mir nicht helfen, ich denke, dass dies sowohl auf Spieler- als auch Entwicklerseite bedauerlich ist. Zumindest scheint es ein wenig wie eine Beschränkung der kreativen Möglichkeiten, immerhin des AAA-Sektors. (Und ja, natürlich ist das eine absolut deplazierte Überlegung im Falle von Call of Duty, das nichts anderes ist als eine Dienstleistung, aber wenn dann eben auch ein Spiel wie Dishonored darunter leidet, gibt es einem zu denken.)

Ich mag grundsätzlich die jüngere Entwicklung, dass Spiele versuchen, zwei Design-Philosophien zu implementieren (neben BioShock gibt es eine solche Möglichkeit ja auch in XCom), auch wenn ich mir wünschen würde, dass diese nicht als "Classic"- oder "1999"-Modus betitelt würde und damit schon im Namen einräumt, dass diese Philosophie veraltet ist.

Und vermutlich war Dark Souls auch deshalb ein solches Geschenk: Nicht wegen seiner Härte im Sinne der feinmotorischen Anforderungen und der Konzentration, die es fordert. Sondern wegen seines Muts zur Verschlossenheit, zum aktiven Mitdenken, zum Ausprobieren. Natürlich ist es damit nicht allein (Fez soll ja auch davon leben, z. B.), aber es ist ziemlich allein damit in dieser Gewichtsklasse. Ich hoffe, dass die Entwickler die richtigen Schlüsse aus diesem Spiel ziehen, und nicht nur "Härte" hören und Frustriertheit verstehen. (Mein Ziel war es übrigens, das Spiel ohne Internet zu spielen. Ohne Wikis, nur ich allein, und evt. einige Freunde, die das Spiel auch für sich entdecken. Das Projekt ist letztlich daran gescheitert, dass ich niemanden kannte, der sich auch auf diese Erfahrung einlassen wollte - und daran, dass Wikis vermutlich teilweise im Design-Prozess vorgesehen waren. Aber trotzdem: Es fühlte sich an, als wäre es als Entdeckung gedacht - falls dies auf der Strecke bleiben sollte, wird das Medium um eine seiner grössten Stärken gebracht, IMHO. Und, um den Bogen zu machen: Dies ist, letztlich, nur bedingt abhängig von der "Härte", die Casual oder Hardcore sonst impliziert.)

Oy, lang. Und zerstreut. Aber ja, hoffe, der Punkt kam rüber.

Hi Christof,

genau darauf wollte ich hinaus, danke für die Distillation aus meinem Herumkreisen.  Ja, es ist eine Enttäuschung, dass oft im Namen der Publikums- und Profitmaximierung alles potenziell Anstrengende aus dem Design rausgeliftet wird. Die Ecken und Kanten, die somit der möglichst knitterfreien, möglichst niederschwelligen Maximalbespaßung geopfert werden, nehmen den Spielen nicht nur Herausforderung, sondern auch Geheimnis und Charakter. Das hat, wie du schreibst, weniger mit fehlender "Härte" zu tun als mit fehlendem Mut.

 

edit: dass COD eine Dienstleistung ist, muss ich mir merken und in meine Aphorismenkammer einschlichten. merci bien!

Guten Tag,

Ich lese seid Langem VGT und bin Fan. Nachdem Ich diesen Artikel gelesen habe fühle ich mich leider immernoch in einer moralischen Zwickmühle ohne Aussicht auf ein Entkommen. Ich bin Student, und sollte Sinnvolles tun. Was mich interessiert: Wenn ich hauptsächlich anspruchsvolle, komplizierte, knifflige und unzugängliche Spiele konsumiere, tue ich etwas Sinnvolles weil ich mich konzentriere, und evtl. mein Potenzial auf diesem Gebiet entfalte oder verschwende ich meine Zeit, weil ich ja auch Krieg und Frieden lesen könnte? Ich würde mich freuen, wenn auf dieses Thema in einem Artikel eingegangen werden könnte - Ist Gaming etwas Verwerfliches ? Etwas Zeitraubendes? Oder wird man in 20 Jahren Kleinkinder motivieren mal wieder ein Game rauszuholen anstatt nur [ ] zu tun. Ich meine zu wissen, dass vor nicht alzulanger Zeit Bücher verpöhnt waren, und für alles Böse und Schlechte verantwortlich gemacht wurden.

Mit freundlichen Grüßen,

 

 

Max

Hallo Max,

dein Wunsch war mir Befehl. und das schon im März: 100 Stunden Lebenszeitverschwendung

Zu deinem letzten Punkt: Tatsächlich wandert die Trashkultur mit zunehmendem Alter immer höher im Kanon - Karl May etwa galt unseren Eltern/Großeltern als Schund, heutzutage ist er hoch geschätzt. Ich denke mal, dass in 20 Jahren durchaus Gamesklassiker von heute als künstlerisch wertvolle Meilensteine in der Frühphase des Mediums geschätzt werden.

Neuen Kommentar schreiben

URL
Aktualisieren Geben Sie die Zeichen ein, die Sie im Bild sehen. Geben Sie die im Bild dargestellten Zeichen ein; wenn Sie diese nicht lesen können, senden Sie das Formular ohne Eingabe ab, um ein neues Bild zu generieren. Groß-/Kleinschreibung wird nicht beachtet.  Switch to audio verification.