What?

154

An aside for English Readers:

Despite its name (and, sometimes, a focus on in-game photography in our series Screenshot deluxe), videogametourism.at is not solely about in-game photography or the aesthetic side of gaming, but rather a site about gaming culture in general. While most of our content is in German, we do offer the occasional English article as well.

You can find all of our English features by using this tag.

Videogame (das):

Ein Computerspiel (in der Umgangssprache teilweise als Game bezeichnet, vom englischen game für Spiel) ist ein interaktives Medium; ein Programm auf einem Computer, das einem oder mehreren Benutzern ermöglicht, ein durch implementierte Regeln beschriebenes Spiel zu spielen. (Wiki)

Tourismus (der):

„Tourismus ist die Gesamtheit der Beziehungen und Erscheinungen, die sich aus der Reise und dem Aufenthalt von Personen ergeben, für die der Aufenthaltsort weder hauptsächlicher und dauernder Wohn- noch Arbeitsort ist.“

– Tourismuswissenschaftler Claude Kaspar (Wiki)

Ist ein Videospiel ein Gegenstand oder ein Ort? Man könnte sagen: beides. Games sind Kulturprodukte, wie Bücher, Bilder, Musik oder Filme. Tatsächlich steckt in jedem Videospiel ein wenig von allen vieren. Als jüngstes Medium vereinen Spiele sozusagen alle vorhergehenden Künste in sich, und noch ein paar Ingenieurswissenschaften dazu.

Für die, die spielen, sind Spiele aber auch mehr: Sie sind der Ort hinter dem Bildschirm, oder eher: viele Orte. Schöne, faszinierende, banale, unheimliche, außergewöhnliche. Und weil sich die meisten von uns schon von Berufs wegen an virtuellen Orten auf Bildschirmen aufhalten - von der Tabellenkalkulation bis zum Internet -, haben Spiele etwas zu bieten, was ihre Freunde auch in der Freizeit vor die Monitore oder Bildschirme lockt. Spielen ist Entspannung, Adrenalin, Zeitvertreib, Herausforderung oder Meditation. So gesehen sind alle Spieler zeitweise freiwillige Touristen in der Welt hinter dem Bildschirm - die einen länger, die anderen kürzer. (Dauernder Wohn- oder Arbeitsort sind Spiele selten - und wenn, dann hat das wohl was mit Goldfarmen oder Hochleistungssport zu tun.)

Die virtuellen Räume, in die uns Videogames versetzen, sind ebenso unterschiedlich wie die Regeln, die in diesen Räumen gelten - Online-Casinos, strategische Landkarten, unendliche Weiten, mystische Ruinen, Kampfarenen oder auch ganz abstrakte Räume bieten Platz für die unglaubliche Vielfalt an Spielen, und es kommen täglich neue hinzu. VideoGameTourism.at soll ein Ort sein, an dem über diese Räume und ihre Regeln geschrieben und diskutiert werden kann.

Warum VideoGameTourism.at?

* weil es für Games in anderen Medien (noch) zu wenig Platz gibt.

VGT ist ein Ort, an dem über Computerspiele geschrieben wird - und zwar so, wie wir es gerne auch in arrivierten Medien sehen würden. Computerspiele sind nicht nur ein sehr populäres Massenmedium, sondern möglicherweise auch die Kunstform des 21. Jahrhunderts. Denn schon im August 2008 machte es zumindest die EU-Kommission offiziell: Computer- und Videospiele sind Kulturgut, in dessen Erhaltung und Förderung auch öffentliche Mittel fließen sollen. 

Leider spiegelt sich dieser Anspruch bislang nur wenig in den Texten wider, die im deutschen Sprachraum zum Thema publiziert werden - es dominiert der technische Charakter in Form von Rezensionen inklusive numerischer Wertung, der Großteil der Fachpresse richtet sich an ein jugendliches Publikum - und das, obwohl der Durchschnittsspieler inzwischen weit über 30 Jahre alt ist. 

In einer wachsenden Zahl von deutschen Blogs existiert eine kritische Form des Schreibens über Games; diese existiert allerdings mehr oder weniger streng abgetrennt vom arrivierten (Kultur-)Journalismus.

Im englischen Sprachraum sieht es schon ein bisschen besser aus, doch im Kulturfeuilleton-Teil der deutschsprachigen Magazine und Zeitschriften kommen Spiele bisher mehrheitlich nicht vor.

* weil Games traditionellerweise nur im Sog der Publikationsaktualität in den Medien vorkommen.

Auch an den wenigen Orten, an denen auch ohne dümmliche Notenvergabe über Spiele geschrieben werden kann, herrscht  außerdem der von der Industrie vorgegebene Druck des Publikationsrhythmus: So befindet sich das Medium in der seltsamen Lage, dass sehr wohl vor Veröffentlichung der Titel mit großem PR-Donner darüber publiziert wird, aber es herrscht mediales Schweigen, sobald das Spiel tatsächlich in den Händen der Spieler ist. 

Auch das soll hier anders sein: Inhalt geht über Aktualität. Auf VGT darf und wird auch über ältere Titel geschrieben - manchmal zeigt sich das Besondere eines Spiels ja auch erst im Nachhinein.

Warum "Games Feuilleton"?

Für den Kulturteil deutscher Zeitungen hat sich der Begriff des Feuilletons insofern durchgesetzt, als es einen bestimmten Ort bezeichnet, in dem BerichteEssaysKommentare und kritische Besprechungen zu finden sind. Das Feuilleton als journalistische Darstellungsform schildert „in betont persönlicher Weise die Kleinigkeiten und Nebensächlichkeiten des Lebens und versucht, ihnen eine menschlich bewegende, erbauende Seite abzugewinnen“. (Wiki)

Weil Spiele (auch) ins Feuilleton gehören. Bis das auch im "arrivierten" Journalismus der Fall ist - falls sich das vor dem endgültigen Verschwinden der klassischen Printprodukte in Österreich noch ausgehen sollte -, sollen hier Texte  Platz finden, wie sie eigentlich im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts dem Pop- und Kulturprodukt Games angemessen sind. EIn unbescheidenes Ziel, an dem sich auch zu scheitern lohnen sollte.

Wer schreibt hier?

Ständige Autoren sind Rainer SiglRobert GlashüttnerJoe Köller und Christof Zurschmitten.

VGT ist offen für intelligente, originelle Texte zum Thema Games. Auch Gastautoren sind willkommen.

UPDATE

An Zusammenschauen/Vorauswahl interessierte Leser seien auf die Jahresrückblicke verwiesen, in denen ein Best-of der Jahre zusammengefasst ist:

Ein Jahr VGT

Zwei Jahre VGT

Nabelschau: Was mache ich hier

IMPRESSUM

VideoGameTourism

c/o  R.   S i g l

S o b i e s k i g a s s e  24/24

1 0 9 0   Wien

ViSdP: R a i n e r    S i g l

Mail an: rainer (Punkt) sigl (at) gmail (Punkt) com

Technische Betreuung: jackofall.at

Der Autor diese Weblogs erklärt hiermit ausdrücklich, dass aufgrund der Datenbankstruktur der Webseite und wegen der Mitarbeit mehrerer Personen die Verantwortung für veröffentlichte Bilder, Texte oder Files bei den jeweiligen Autoren liegt.

Zum Zeitpunkt der Linksetzung waren keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der gelinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden.

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten, insbesondere für Fremdeinträge innerhalb dieses Weblogs.

Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Copyright Notice: Alle Texte, die auf www.videogametourism.at veröffentlicht werden, fallen unter eine CreativeCommons-Lizenz. Alle Rechte, insbesondere das Recht zur weiteren Publikation, verbleiben bei den jeweiligen Autoren.

Kommentare

#1 Marta Tymińska

Hi! 

I'm a game researcher and PhD student at University of Gdańsk. I found your site very useful (at least the English texts, my German is almost non-existent), so I decided to thank you for this. 

I'll send you my article with your site citation, if you don't mind.

Are you a game fan, game designer or game studies researcher? Or all of them?

Best wishes,

Marta 

#2 Rainer Sigl

Hi Marta,

thanks! I can be reached at rainer (dot) sigl (at) gmail (dot) com -looking forward to hearing from you. I'll gladly answer any questions by mail.

Best,

Rainer

#3 Borys

Wow, als 3D-Grafiker (NextGen&Onlinegames) und Fotograf hab ich ja soetwas schon lange gesucht! Toll aufgearbeitete Artikel und neue Sichten auf unser geliebtes Medium !
Weiter so !

#4 Rainer Sigl

Vielen Dank! <3

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.