Mai 07 10:18

FM4 Extraleben: Pick Your Gender

1572

Es ist wieder so weit: Der fm4 Games-Talk Extraleben mit Conny Lee, Robert Glashüttner und mir geht heute abend, 21 Uhr, auf fm4 on air und sieben Tage on demand. Thema diesmal: Pick Your Gender. Wenn sich Spieler online oder real begegnen, ist das Geschlecht der jeweiligen Personen noch lange nicht egal. Ein Games-Talk über Sexismus, Prinzessinnenrettung und Bubenreservate.

Eigentlich, so könnte man grübeln, böte ja gerade das Medium Computerspiel wie kaum ein anderes die Möglichkeit, den biologischen Gegebenheiten unserer Körper zu entfliehen und etwa als Spieler in der Haut starker Frauen oder als Spielerin in der Gestalt smarter Männer zumindest im Kleinen das jeweils andere Geschlecht besser verstehen zu lernen. Dass der Weg zu einer nicht diskriminierenden und für Männer wie Frauen erfreulichen Gemeinschaft noch weit ist, heißt allerdings nicht, dass die ersten Schritte auf dem Weg dorthin nicht schon längst gegangen sind.

Mai 06 12:52

Was man spielen soll: Depths of Fear: Knossos

1569

Keine Reviews, aber: Wir sagen ab sofort, Was man spielen soll

Was: Depths of Fear: Knossos, Windows, 5,99€

Depths of Fear: Knossos ist ein First-Person-Stealth-Spiel mit Roguelike-Elementen. Als Theseus erforscht man immer neu generierte Labyrinthe, die voller simpler Untoter und wilder Tiere, aber vor allem das Zuhause tödlicher Monster der griechischen Mythologie sind. Von einem zentralen Hub aus betritt man die einige Stockwerke tiefen Heimstätten des Satyrs, der Medusa, des Zerberos und so weiter, um nach deren Bezwingen schlussendlich den Minotaurus selbst herauszufordern.

Mai 05 07:51

Echoing Histories: Impressionism, Indie Games and Artistic Revolutions

1555

"Bridging Worlds"  is a series by LA-based artist and VGT guest author Eron Rauch about the blurred line between games and art. These articles are intended as conversation starters about the burgeoning intersection between the fine art world, academic studies of games, virtual photography, and video game creation. 

Imagine the scene: Paris 1874. The city is still in turmoil from the massive fallout of the Industrial Revolution. There are wild all-night cabarets, horse races to bet on, and salons where drinks and culture are passionately discussed. A great obsession with all things Japanese is the fashion amongst the newly well-off as the world continues to grow smaller. You’re at a party, sipping champagne, talking about the most important art event in the Western world at the time, the Salon du Paris.

Cut to Los Angeles, 2013. The city is still in turmoil and perpetual change after the fallout from globalization vis a vis the banking crisis and tech bubbles. The electronic dance music scene is exploding. Ultimate Fighting Championship title cards are the talk of the town, and hipster bars and neo-speakeasies fill the alleys. A great obsession with all things Japanese is the fashion amongst pretty much everyone. I am at a party, sipping a micro-brew beer, talking about the most important video game event in the world at the time, the Electronic Entertainment Expo.

Mai 03 12:33

First Person Walker Footnotes #3: Tale of Tales

1551

R

esearching for my article on "First Person Walkers" I sent a few questions to some of the developers regularly accused of producing "walking simulators", a term mainly used in a derogatory fashion. Tale of Tales, godfathers of artistic indie (not-)games and makers of quite a few games where walking is central to the gameplay, shared their thoughts on the topic.

Do you find the term "walking simulator" used to describe your games derogatory?

Not at all. Walking is one of the nicest things one can do on this planet. Very worthy of simulation. And the fact that we can now simulate the act of walking in a work of art illustrates in a very simple and direct way how exciting and new videogames are as a medium.

That being said, the term is a bit inaccurate for our games because the walking is rarely their crucial aspect. It's generally more important where you are walking and when and with whom. We're all about the nouns and the adjectives (more so, even, than the verbs).

Mai 02 09:20

VGT goes GameStandard: Best of Indie April 2014

1544

Die monatliche Kooperation mit dem GameStandard zeigt wieder ein Best-of der schönsten Indie-Games-News.

April ist nicht nur der Monat des großen europäischen Indie-Festivals, der A MAZE Berlin, sondern traditionell auch zu Monatsbeginn die Zeit für Scherzkekse. Dass aus manchem Aprilschez Ernst werden kann, beweist ein Indie-Spiel, das sich an Skurrilität nur schwer toppen lässt: Der "Goat Simulator" entstand als bizarrer Gag bei einem Game Jam, doch die Macher von Coffeestain Studios hatten nicht mit der begeisterten Reaktion der Öffentlichkeit gerechnet: Was als Scherz zum ersten April gedacht war, wurde Realität.

Weil sogar die Macher selbst offenherzig dazu raten, statt des Spiels "lieber einen Hula-Hoop-Reifen oder eine echte Ziege" zu kaufen, kann man ihnen auch nicht wirklich böse sein, dass die bizarre Ziegensimulation kaum mehr als eine Stunde sinnlosen Zerstörungswahn in einer eher kleinen Sandbox bietet - allerdings sind die Entwickler gerade dabei, mit kostenlosen Updates regelmäßig Content nachzulegen - als Erstes soll Ziegen-Parkour dran sein. Na dann.

Mai 01 11:09

Postkarte von Agata: Fiesta demonica

1541
Agata Góralczyk ist als Langzeitreisende in virtuellen Welten unterwegs. Einmal im Monat schickt sie uns eine Postkarte - diesmal aus Guacamelee.
 
Lieber Rainer,
 
mein ehemals weißes Hemd klebt mir am Rücken vom Schweiß harter Feldarbeit. Die letzten Tauperlen sind von den saftig grünen Agavenblättern mit der sengenden Sonne verschwunden. Iguanas verharren ganz still. Ich heiße Juan und bin ein einfacher Bauernjunge auf den Agavenfeldern Mexikos.
Apr 30 10:18

First Person Walker Footnotes #2: Dan Pinchbeck

1536
Researching for my article on "First Person Walkers" I sent a few questions to some of the developers regularly accused of producing "walking simulators", a term mainly used in a derogatory fashion. Games innovator Dan Pinchbeck of The Chinese Room, maker of Dear Esther, Amnesia: A Machine for Pigs and the coming Everybody's Gone To The Rapture, was once again kind enough to answer my questions.
 
Do you find the term "walking simulator" used to describe your games derogatory?
 
Not really, although I think it was Jeroen Stout who said that it's a bad name, because they don't really simulate walking very well if all you do is hold down one key ;).  I just think we make first-person adventure games, but terminology isn't something I get very hung up on. I think maybe that's because I used to be an academic, so I'm grateful I don't have to worry so much about definitions anymore.