Nachricht vom kalten Ende der Welt

Eine Stunde vor Morgengrauen bin ich schon wach. Draußen heult der Sturm, aber hier, in diesem verlassenen Bauernhaus, das ich seit einer Woche mein Heim nenne, hat es luxuriöse fünf Grad Celsius. Alles über dem Gefrierpunkt ist Luxus in The Long Dark, ebenso wie meine Kleidung, die ich in den vier Wochen meines Überlebens in dieser eisigen Wildnis gesammelt oder selbst genäht habe.

Im Dunkel der Morgendämmerung gehe ich nach unten, in die Küche. Überall sind noch die Spuren der ursprünglichen Bewohner zu sehen; gerahmte Bilder hängen an den Wänden, Schubladen sind offen, als hätten die Bewohner schnell gepackt, um zu fliehen. Vielleicht liegen sie irgendwo draußen in der Kälte, steif gefroren, das Gesicht nach unten. Manche der Räume sind inzwischen kahl; die Sessel, Regale und Kästen, die in ihnen herumstanden, habe ich mit meiner Axt zerkleinert und zu Brennholz verarbeitet. Es sind die letzten Tage der Menschheit in The Long Dark, doch die Details der Apokalypse sind unwichtig.

Auf dem Boden am Fuß der Treppe liegt ein frischer Wolfspelz zum Trocknen; nur mehr wenige Tage, dann kann ich ihn zu dem Mantel vernähen, der seit langer Zeit mein nächstes großes Ziel ist. Diesen Wolf, so erinnere ich mich, habe ich nicht selbst getötet; sein Kadaver lag eines Morgens an der Seite meines Hauses, ein Opfer von Krankheit oder vielleicht des Bären, der nachts um mein Haus wandert. Seine Därme trocknen ebenfalls im Flur; aus ihnen kann ich irgendwann Angelschnur drehen, aber hier, im Lieblichen Tal, habe ich noch keinen See gefunden, in dem ich angeln könnte. Die Tage am Mystery Lake, dem Gebiet, in dem mein Überlebenskampf begonnen hat, scheinen mir endlos lange her; Tage, in denen ich morgens vorsichtig auf das Eis des stillen Sees gegangen bin, zu den Fischerhütten über zugefrorenen Eislöchern, und Fisch nach Hause getragen habe, so viel, dass ich mir die Frage stellte, ob es das war mit dem ewigen Kampf ums Essen. Als mein Angelzeug plötzlich nicht mehr aus dem Eisloch auftauchte und ich in Marschweite kein Material gefunden hatte, um neues zu basteln, war klar, dass das Illusion gewesen war.

Der Marsch vom Mystery Lake zum Lieblichen Tal, vor etwa zehn Tagen, war eine Herausforderung. Vierzig Kilo Gepäck, alles, was ich in den ersten, harten Tagen gesammelt und gefunden hatte: Kleidung, Werkzeug, zwei halb getrocknete Wolfsfelle, die kümmerlichen Reste Proviant. Und ein Gewehr, mit einer einzigen, letzten Patrone. Wie ich beim ersten Versuch, die Flinte abzufeuern, leichtsinnig gleich drei der kostbaren Projektile einem wegrennenden Reh nachgeschossen habe, wird mir wohl immer als wahnwitzig leichtfertige Verschwendung im Gedächtnis bleiben. Drei Tage dauert die Wanderung, drei Tage, an denen ich essen, trinken und mich warmhalten muss, im langsamen Schritttempo, zuerst zum Schutz des Damms, dann darüber hinaus, durch ein Höhlensystem, ins Unbekannte. Kein Blick zurück.

Das Liebliche Tal, eine Schneewüste, die Überleben verspricht, den Fund von Munition, Nahrung, Schutz. Zuerst jedoch: Desorientierung. Als einzige Erleichterung gönne ich mir eine Karte aus dem Wiki, doch die zeigt mir nicht, wo ich gerade bin. Einen halben Tag schleppe ich mein Hab und Gut quälend langsam durch die Weiße, finde eine Brücke, die mir trotz Karte auch nicht sagt, wo in dieser Wildnis ich mich befinde. Erst an einer Kreuzung kann ich mich orientieren; dort hinten wartet Schutz. Ein verlassenes Geschäft, kein Bett, kein Ofen, gerade gut genug für zwei Nächte im Schlafsack. Ich esse kaltes Hundefutter aus der Dose und kaue an eiskalten Pflanzenstengeln vom Fluss. Mein Gepäck lasse ich hier, um die verlassene kleine SIedlung am nächsten Tag zu erkunden. Es gibt hier keine Unterkunft, die als Basis für längeren Aufenthalt taugt; keine Werkbank, keinen Ofen, nur eine Toilette, aus der ich Trinkwasser entnehmen kann, statt mühsam Schnee zu schmelzen und abzukochen. Vor den Türen streunt ein Wolf umher; ich warte stumm, mein Gewehr mit der letzten Patrone im Anschlag, bis er vorbeigezogen ist. Am nächsten Morgen breche ich auf, bei gleißendem Sonnenschein und minus 19 Grad und Wind. Es ist ein langsamer Fußmarsch Richtung Süden, dorthin, wo laut Karte ein Bauernhaus wartet.

Mein Atem in weißen Wölkchen vor mir; eine Art Idylle, ein Winterspaziergang durch eine stille, fast verzauberte Welt.

Es ist eine stille Wanderung, auf der ich mich immer wieder umblicke, ob keine Wölfe in Sicht sind. Abseits der Straße: ein großer Schuppen, verschneite Strohballen, Obstgärten im Weiß. Hirsche in mittlerer Distanz auf der Ebene, mein Atem in weißen Wölkchen vor mir; eine Art Idylle, ein Winterspaziergang durch eine stille, fast verzauberte Welt. Ich folge dem tief verschneiten Weg, betrete zum ersten Mal das Haus, das groß und still vor mir aufragt. Alles ablegen, im restlichen Licht des Tages sichten, was übrig ist von einem vergangenen normalen Leben hier: Dosenpfirsiche, ein Schleifstein, schäbige Wollpullover, eine Dose Kaffee und Bücher, die ich nicht lesen, sondern verbrennen werde. Am obersten Absatz der Treppe liegen Bausteine neben einem Gitterbett; im Unterschied zu vielen anderen Dingen kann ich ausgerechnet sie nicht aufheben und zerlegen oder verheizen, sie bleiben ungerührt hier, als Erinnerung an alles, was nicht mehr da ist.

Eine Woche in diesem Haus, eine Woche, in der ich einen kleinen Fußmarsch von hier eine weitere Leiche gefunden habe, mit einem zweiten, schäbigen Gewehr und fünf Schuss Munition. Eine Woche, in der ich mich eingerichtet habe, meine Konserven in der Küche in ein Regal gestellt habe, die Medikamente ins Bad, die Kleidung repariert, mein Jagdmesser geschliffen und mein Gewehr gereinigt habe. In der ich einen Bären getötet habe, aus Zufall, einen Bären, der nachts vor meinem - ja, meinem - Haus auf der Suche nach Beute war. Fressen und gefressen werden. Über 30 Kilo Fleisch sind an einem Bärenkadaver, es dauert Stunden, nur einen Bruchteil dieser Menge loszuschneiden, ins Haus zu tragen, Feuer zu machen, sie zu garen und zu lagern, am besten in der Metallkiste vor dem Haus, wo die Temperaturen so niedrig sind, dass sie tage-, im Notfall wochenlang essbar bleibt. Ich bin ein Fleischfresser; pflanzliche Nahrung gibt es hier nicht, abgesehen von Gras und alten Müsliriegeln.

Es ist eine eintönige Aufgabe, den Bärenkadaver zu verwerten, es dauert vier Tage, bis ich mich nicht mehr traue, das schon verdorbene Fleisch von den Knochen zu schneiden, aus Angst, mir eine Lebensmittelvergiftung zu holen, wie damals, ganz zu Beginn, als ich ein rohes Kaninchen gegessen habe, weil das Feuer nicht brennen wollte und ich am Verhungern war. Am dritten Tag ist so dichter Nebel, dass ich auf dem Weg zurück zum Haus, auf den läppischen vierzig Metern zwischen meinem Bären und dem Haus, die Orientierung verliere und staunend durch die milchige Welt aus Dunst und alles gelb erleuchtender unsichtbarer Sonne wandere.

In zwei, drei Tagen wird der Wolfspelz trocken sein und ich werde mich hinsetzen, um mir einen Mantel zu nähen. Ich werde Ausflüge machen, zum See, der auf meiner Karte ist, zu den verlassenen Hütten, die direkt hinter diesen Bergen liegen sollen. Ich werde versuchen, einen Hirsch zu schießen, nicht mit dem Gewehr, sondern mit dem Bogen, den ich gefunden habe, mit den Pfeilen, die ich gesammelt habe; um selbst Pfeilspitzen zu machen, muss ich eine Schmiede finden, irgendwann, später.

Es ist dunkel, als ich aufwache; es ist noch hell, als ich abends in meiner Küche stehe, ausgefroren, gerade zurück von meinen alltäglichen Wegen zum Holzsammeln, zum Kontrollieren der Kaninchenfallen, draußen im Eis, hungrig, durstig, müde. Ich schärfe meine Axt und sehe zu, wie es dunkel wird. Es wird Zeit, zu schlafen, die Stiege hinaufzugehen, über die Bausteine der abwesenden Kinder hinwegzusteigen, ins Bett zu fallen, den Kopf leer und doch voll mit Plänen, Sorgen, Ängsten. Die Nacht beginnt. Draußen heult der Sturm.

The Long Dark ist im Early Access erschienen.

Autor: 
Tags: 

Kommentare

Ich liebe die Fotos und es sieht so aus, als ob die Kälte viel Ruhe in die Umgebung bringt. Bitte kümmern Sie sich um diese extreme Kälte. Ich und meine Kollegen von Office Design Edmonton würden gerne eines Tages einen solchen Ort besuchen.

Thanks a lot very much for the high-quality and results-oriented help. https://www.stuccorepairvancouver.com/

this is a great article, thanks for taking the time to write it. Peterborough roofing contractors

You have a decent information posted! Gratitude for sharing http://caidentpvw023.trexgame.net/10-inspirational-graphics-about-email-marketing-b2b

Imagine what's happening where somebody needs to pick after the cutoff time. If all else fails, we can oblige late decisions with an extra rush charge. Expecting nobody truly minds, talk with your serious occasion facilitator with any late individuals. Get More Info

I rapidly searching for a blog like yours, stacked with data written in principal and reasonable language. I generally support bloggers like you who don't post basically regarding that matter that get cash. Keep it up and a huge thumb to you and your work. I comparably have a mentioning for you these days individuals are centered around typical words. Prior to purchasing anything they look for typical, particularly in food arrangements. Might you really want to cover a recommended subject https://cashbktv815.shutterfly.com/22

The focal store relies on your at first delineated headcount. The last piece will be changed by reflect how much people who register by the deadline. useful reference

Our classes require a 2-multi week lead time for delivery, contingent upon the class. The specific enrollment cutoff time will be given once your date and time have been supported. this page

We have a 10-15 man least, dependent upon the class. go to website

We have a 10-15 man least, contingent upon the class. blog here

Aus der eisigsten Region der Erde bedanke ich mich für die freundlichen Grüße. Ich bete, dass Ihnen niemals Schaden zugefügt wird. Auch meine Kollegen und ich von Edmonton Movers senden herzliche Grüße.

This is such a great resource that you are providing and you give it away for free. I love seeing blog that understand the value of providing a quality resource for free. mold remediation staten island ny

Very interesting blog. A lot of blogs I see these days don't really provide anything that I'm interested in, but I'm most definitely interested in this one. Just thought that I would post and let you know
fencing townsville

A wedding is a service where two individuals are joined in marriage. Wedding customs and customs shift incredibly between societies, ethnic gatherings, religions, nations, and social classes. Most wedding services include a trade of marriage promises by a couple, show of a gift (offering, rings, emblematic thing, blossoms, cash, dress), and a public declaration of marriage by a power figure or celebrant. check this out

http://dominickjias892.trexgame.net/a-look-into-the-future-what-will-the-wedding-venue-620-loft-garden-industry-look-like-in-10-years

Thank you for sharing; I discovered a lot of useful stuff here. A fantastic article that is both appreciative and useful.

Would love if this article could be translated into english, or maybe it already is and i missed it. thanks anyways. metal roofing costs ontario

thank you for this! really appreciate you doing this mold removal long island

Hi to everybody, here everyone is sharing such knowledge, so it’s fastidious to see this site, and I used to visit this blog daily Anthony Dietrich Gainesville VA

wonderful article, great work. click here to visit us

This is very insightful.

Really nice and interesting post. I was looking for this kind of information and enjoyed reading this one.

upholsterers sydney

Neuen Kommentar schreiben

(If you're a human, don't change the following field)
(If you're a human, don't change the following field)
(If you're a human, don't change the following field)
URL