352Miltainment mit Antikriegsfilm-Amspruch: Spec Ops - The Line

351

Während Steam Postcards' Iain Andrews an neuen Bildern bastelt, hier ein weiterer virtueller Fotograf, der unsere liebsten Spielewelten mit seinem fotografischen Blick bereist und Beachtung verdient: Josh Taylor fotografiert digitale Welten mit einem Blick für Dramatik, aber viel Sinn für Ästhetik und die Attraktionen abseits des Wegesrandes - hier Mirror's Edge. Auf seiner Website versammelt er die besten Schnappschüsse seines Flickr-Pools. Grund genug, diese Serie von Games-Fotos titelmäßig auf den schönen Begriff Screenshot deluxe festzulegen - mein Artikel zum Thema war hier. Ausführlicher Artikel zu Josh und weiteren Games-Fotografen in der Mache!

346

Es fasziniert mich nach buchstäblich Jahrzehnten der Beschäftigung mit Spielen immer wieder, dass es Subgenres und Nischen gibt, in die ich noch nie auch nur einen Zeh gesetzt habe. Im Fall von digitalen Trading Card Games handelt es sich um ein besonders hermetisches Subgenre, das dennoch Millionen Spieler findet. Helfried Haider blickt für VGT ins unbekannte Land.

345

Es ist wieder so weit: Die monatliche Kooperation mit dem GameStandard geht in die zweite Runde. Ein Best-of der schönsten Indie-Games-News. Die bezaubernden Porträts der Spieleheldenminiaturen im Teaser hier stammen übrigens von Mr. GameStandard Zsolt Wilhelm persönlich - mehr hier.

337

Einen hab ich noch: Zum vorerst letzten Mal hier eine Postkarte aus digitalen Welten, diesmal aus einem auf den ersten Blick untypischen Spiel: Team Fortress 2. Weil Iain sich momentan leider viel Zeit mit neuen Schnappschüssen lässt, wird ab nächster Woche ein anderer Games-Fotograf hier vorgestellt; nur so viel vorab: Man darf gespannt sein. Vielen Dank nochmal an Iain Andrews und auf ein Wiedersehen. To be continued!

333

Wer spielt, kennt das Phänomen: Vor allem Zeitgenossen, die nie in ihrem Leben ein Joypad in der Hand gehabt haben, sehen sich anlässlich verschiedenster Auslöser bemüßigt, Spiele zum Sündenbock abzustempeln. Fettleibigkeit bei Jugendlichen? Games sind schuld. Im PISA-Test mangelhaft? Zu viel Xbox. Eine Tragödie im Schulumfeld? Es liegt an den "Killerspielen". Selbst bei Anders Breivik darf der Verweis auf dessen Spielkonsum nicht fehlen: Mit Call of Duty und World of Warcraft (!) habe der Massenmörder seine Tat trainiert, und überdies sei es "nicht normal", dass ein Mann in seinen Zwanzigern seine Zeit mit Computerspielen verbringe.

328

327

Und noch eine Postkarte aus digitalen Welten: Red Orchestra bietet anscheinend eine nicht zu unterschätzende Fülle von Foto-Gelegenheiten, bei denen der Charme der Zerstörung eine Hauptrolle spielt. Kaum zu glauben, dass die melancholischen Ruinen des Shooters nur die Kulissen für mittelmäßiges Team-Gemetzel sind.

323IWBTG: 1000 Tode bis zum Endscreen

EIn Gastbeitrag zur neuen Härte: Mein geschätzter Freund und früherer Kerkermeister Helfried Haider meldet sich mit dem folgenden Text zu Wort. Welcome! 

3296: Die Anzahl der Tode, die ich erlitt, bis ich das Gratis-Indy-Spiel I Want To Be The Guy (kurz: iwbtg) durchgespielt hatte. Ein kleines Meisterwerk des 8-bit Masochismus, eine Reminiszenz an vergangene Tage, wo Computerspiele noch pixelig und Tode noch reichlich waren. Es ist nicht das einzige Spiel der vergangenen Jahre, in denen merkbar wird, dass der hohe Schwierigkeitsgrad in Spielen seine Rückkehr feiert.

320Indie oder nicht? - Journey

Der folgende Text erschien ursprünglich am 9.6.2012 für Telepolis und wird hier als Zusammenfassung einiger aufmerksamen VT-Lesern bekannt vorkommenden Gedankengänge im Sinne der Vollständigkeit nochmals veröffentlicht.