Bridging Worlds is artist Eron Rauch’s ongoing series of in-depth articles on the curious places of connection between video games, contemporary art, and culture. This is the first part of a four-part essay on The Beginner's Guide.

“What is important is not so much what people see in the gallery or the museum, but what people see after looking at these things, how they confront reality again.” -Gabriel Orozco

When I mention that I’m working on an article about The Beginner’s Guide, first there is a pregnant pause, mouth slightly open, then a lingering awkward silence. Then the seemingly inevitable question follows, “Did you play The Stanley Parable?” eyes narrowing, moving side to side, as though scanning the horizon for the shadows of danger.

In Wien war GameCity, aus diesem Anlass habe ich eine praktische Liste der bislang besten Indie-Spiele des Jahres zusammengetragen - hier nachzulesen. Auch abgesehen davon gab's Bemerkenswertes - hier die schönsten Indie-Spiele der vergangenen Wochen, plus Bonus-Track.

Bücher: gut. Spiele: auch gut. Spielbücher: hmmmmnaja. Natürlich habe ich auch irgendwo auf dem Dachboden einige eselsohrige Ausgaben der klassischen Jackson-und-Livingstone-Abenteuer herumliegen, doch meine Faszination für das Medium „spielbares Buch plus Würfeln“ war spätestens mit der Entdeckung von Parsern, CRPGs und waschechtem Pen&Paper-Rollenspiel (in dieser Reihenfolge) irgendwann Ende der 80er-Jahre verflogen. Warum mühsam von Seite zu Seite blättern, wenn man selbiges entweder vom Computer erledigen lassen oder nebenbei mit Freunden den jeweils ahnungslosen Eltern die Jägermeistervorräte dezimieren kann? Mit Sorcery! habe ich erst jetzt, Jahre nach Erscheinen des ersten Teils und Jahre nach der Freude über den avancierteren Inkle-Ableger 80 Days, meine Begeisterung für ein digitales Spielbuch mit Wurzeln in der ganz klassischen Ära entdeckt. Sorcery! soll man spielen.

Nachdem am letzten Modtag, dem ersten Montag im Monat September, Santeri Koivisto bereits die zweite Runde der aus der WASD bekannten Modderview-Serie einläutete, präsentiert Stefan Köhler bei seinem Abstecher in die Welt der Spielbearbeitungen für VGT diesmal mit Robert Yang einen (einstigen) Modder, der sich nicht nur in seinen Spielprojekten unverhüllt und provokant ausdrückt.

#23 – Robert Yang (Radiator)

Barbara Lippe, Teaserlogo

Im zweiten Teil der Klassik-Interviewserie "Das verspielte Dutzend" spricht Robert Glashüttner mit Barbara Lippe, visuelle Gestalterin, darstellende Künstlerin und Unternehmerin. Das Gespräch findet am 12. Oktober 2011 in den Räumlichkeiten des ehemaligen Entwicklerstudios Game Gestalt in Wien statt.

Der Sommer ist fast vorbei und wie stets erbitten neue Indie-Schätze unsere Aufmerksamkeit. Wie gewohnt hier die Zusammenfassung meiner "Indie Games der Woche" für den Standard, plus Bonustrack.

Hier stand bis vor kurzem mein Essay zu No Man's Sky - da dieses allerdings einen prominenten Platz in der kommenden WASD#10 bekommt, verschwinden meine Worte bis dahin von hier, um irgendwann vor Weihnachten gedruckt auf Papier wiederaufzuerstehen. Stay tuned!

Da es Ziel einer Kolumne sein sollte, ein bestimmtes Thema zu beackern, aber trotzdem nicht immer in denselben Furchen zu bleiben, steht diesmal bei Stefan Köhlers Abstecher in die Welt der Spielüberarbeitungen nicht eine Mod im Vordergrund, sondern einer ihrer Schöpfer. Und welches Format könnte besser dafür geeignet sein als das aus dem WASD-Magazin bekannte „Modderview“?

Titel: #22 – Santeri Koivisto MinecraftEdu

Games can be more than mere entertainment. In our column Alt+Home, intermedia artist Kent Sheely explores the ways independent developers are challenging the status quo, creating brand new experiences, and making a difference in the world.

Nostalgia is an incredible force of nature. It drives people to collect Star Wars figurines, binge through Quantum Leap on Netflix, and sing along with old Christmas carols in their local supermarket. Longing for the feeling of things remembered drives the film industry to churn out dozens of blockbuster movies every year that are reimagined and “upgraded” renditions of classics, presented using the latest technologies, aiming to give their target audience some semblance of the warm feelings they remember from their younger days. These are known, of course, as “remakes.”

Während alle Pokemon Go spielen und dabei mal an die frische Luft kommen, waren auch die Indies dieser Welt nicht untätig. Hier wieder zusammengefasst die bemerkenswertesten Indies des vergangenen Monats, wie ich sie für das "Indie-Game der Woche" im Standard vorgestellt habe - inklusive Bonustrack. Diesmal dabei: EIn Anwärter auf das Spiel des Jahres und eine Suchtwarnung im Early Access. Es droht Zeitverlust!